An diese 9 Mythen der E-Reader Bewertungen zu glauben hindert dich daran zu sehen, was wirklich wichtig ist

Bewertungen von E-Readern gibt es viele. Jeder für sich verspricht objektive Informationen zu enthalten und bei der Suche nach dem richtigen E-Reader behilflich zu sein. Diese Bewertungen enthalten jedoch auch zahlreiche Mythen, die einfach nicht stimmen, egal wie oft sie wiederholt werden. Hier ist unsere Top 9 der Mythen, die E-Reader Bewertungen enthalten:1024px-Kobo_ereader_touch_black_front

  • Der beste E-Reader ist … Es gibt definitiv keinen E-Reader, der für alle Nutzer das beste Gerät ist. Nutzer haben unterschiedliche Bedürfnisse, deshalb gibt es unterschiedliche Geräte.
  • Kostenlose Ebooks. Gerne wird in Bewertungen von E-Readern angeführt, dass es für bestimmte Geräte alle, oder die meisten Ebooks kostenlos gibt. Auch dies ist ein Mythos. Neuerscheinungen, Sach- und Fachbücher kosten auch als Ebook Geld.
  • Sie brauchen kein Ladegerät. Viele E-Reader Hersteller verkaufen ihre Geräte ohne Ladegeräte. In Bewertungen über E-Reader liest man oft, dass man auch kein Ladegerät braucht, weil man den E-Reader am PC aufladen kann. Das stimmt einfach nicht, da in vielen Situationen kein PC zur Verfügung steht um den E-Reader mit Strom zu versorgen.
  • 250 kostenlose Ebooks. Kostenlose Ebooks sind eine tolle Sache, aber ein schlechtes Argument einen bestimmten E-Reader zu kaufen. Niemand braucht genau die 250 kostenlosen Bücher, die der Gerätehersteller ausgewählt hat.
  • Der Akku hält einen ganzen Monat. Die Angaben über die Akkulaufzeit bei E-Readern ist oft sehr optimistisch angegeben.
  • Zukunftssicher. Dass ein E-Reader schon auf neue Technologien ausgelegt ist, ist ein Mythos, weil sich die Technik schnell verändert und niemand weiss, wie die Geräte in 2 oder 3 Jahren sein werden.
  • Ein Farbdisplay ist immer besser. Auch dies ist ein Mythos, weil Leute, die nur normale Ebooks lesen möchten, sehr gut mit einem Monochrom-Display auskommen.
  • Neuste Spezialtechnik. Auch Aussagen über die neuste Spezialtechnik bei den digitalen Rechten ist ein Mythos und bedeutet meist, dass das Gerät ein System verwendet was nicht mit den großen Ebook-Händlern kompatibel ist.
  • Dieser E-Reader kostet am wenigsten. Der Preis eines E-Reader besteht auf dem Anschaffungspreis und den Kosten für Ebooks. Ein besonders günstiges Gerät kann sich als ziemlich teuer herausstellen, wenn die jeweiligen Händler nur teure Ebooks im Angebot haben.