Thalia_TouchMe_ereader_-_2.jpeg

Von der Schriftrolle über den Kodex zum E-Reader

Wie Menschen ihre Nachrichten aufzeichnen und lesen hat sich im Laufe der Geschichte mehrfach drastisch geändert. Von der ersten Höhlenmalerei der Steinzeitmenschen bis zum digitalen E-Reader war es ein langer Weg. Zur Zeit ist ein E-Reader zum Lesen von Ebooks das zeitgemäße Mittel um Bücher zu lesen. Doch wie kam es eigentlich zu dieser Entwicklung von der Schriftrolle, über den Kodex bis hin zum modernen E-Reader ?

Die Schriftrolle

Seit mindestens dem 4. Jahrtausend vor Christus nutzen die Menschen Schriftrollen um Informationen niederzuschreiben. Der Nachfolger der Tontafel wurde noch bis weit ins Mittelalter in der Verwaltung für Verzeichnisse und Listen verwendet und kommt heute noch bei jüdischen Gottesdiensten vor um aus der Tora vorzulesen.

Der KodexThalia_TouchMe_ereader_-_2.jpeg

Als Nachfolger der Schriftrolle handelte es sich bei frühen Kodizes um zwei Buchdeckel, in die Holzplättchen oder Wachstafeln eingelegt waren, auf welche die Informationen geschrieben wurden. Später wurden diese durch Pergamentblätter ersetzt. Kodizes wurden mit der Zeit immer dicker, was zu einer Form führte, die wir heute noch von Büchern kennen.

Das Buch

Das Buch war anfangs eine Sammlung von Pergamentblättern, die mit der Hand beschrieben oder bemalt wurden um Informationen niederzuschreiben. Später hat sich die Bezeichnung Buch für Werke durchgesetzt, die einen zusammenhängenden Text enthielten. Bücher wurden ausschließlich von Hand geschrieben und abgeschrieben.

Der Buchdruck

Seit der Erfindung des Buchdrucks im Jahre 1490 durch Johannes Gutenberg war es möglich die selben Texte vielfach herzustellen, also zu drucken. Dieses Verfahren verhalf den Büchern zu ihrem Durchbruch, da sie nun deutlich günstiger hergestellt und verbreitet werden konnten. Bücher, die auf der Basis dieser Technik gedruckt werden, finden bis in die Gegenwart ihre Verwendung.

Der E-Reader und das Ebook

Beim E-Reader handelt es sich um ein elektronisches Lesegerät, mit dem sogenannte Ebooks gelesen werden können. Ebooks sind in sich abgeschlossene Texte, oder Textsammlungen, die im Buchformat mit festem Seitenlayout digital gespeichert sind. Diese lassen sich nur am Computerbildschirm lesen. 1988 wurde das erste kommerzielle Ebook veröffentlich. Seitdem haben E-Reader und Ebook einen Siegeszug angetreten und machen heute einen erheblichen Teil der geschriebenen Informationsübermittlung aus.

Auch wenn das Spielen von Spielen auf einem E-Reader wegen der schlechten Bildwiederholrate nur eher schwierig möglich ist, sollte die Entwicklung der mobilen Spieleindustrie nicht vernachlässigt werden. Dies ist heutzutage auf fast jedem mobilen Endgerät wie Android, iOS und Windows Phone Geräten möglich. Eine gute Möglichkeit in dieses Thema einzusteigen ist die Gaming Club app.